• Zunehmende regulatorische Anforderungen im E-Commerce
  • Rechtskonformes Handeln wird immer größere Herausforderung
  • Taxdoo baut RegTech Center auf, um Regulatorik und Technologie zu verbinden

Die regulatorischen Anforderungen im E-Commerce werden immer größer und stellen Onlinehändler, Marktplätze, Shopanbieter, Steuerberater, aber auch Finanzverwaltungen zunehmend vor Herausforderungen. Jüngstes Beispiel: die Einführung des One-Stop-Shops für die EU-weite Abwicklung von Umsatzsteuer - neben weiteren umfassenden Änderungen im Rahmen des sog. VAT E-Commerce Package - am 1. Juli 2021.

Die Hamburger Compliance-Plattform Taxdoo baut nun einen ihrer beiden Kernbereiche bestehend aus Tax und Tech  zu einem RegTech Center aus.

Neben der Aufgabe, regulatorische Vorgaben in automatisierte Prozesse zu überführen, liegt künftig ein besonderer Schwerpunkt darauf, regulatorische Veränderungen frühzeitig zu antizipieren und mit zu gestalten.

Die Leitung des Taxdoo RegTech Centers übernimmt Steuerberaterin Anna-Katharina Heidbüchel
Die Leitung des Taxdoo RegTech Centers übernimmt Steuerberaterin Anna-Katharina Heidbüchel

Die Leitung des RegTech Centers übernimmt die Steuerberaterin Anna-Katharina Heidbüchel, die seit Anfang 2021 bereits in führender Position den Transfer von Regulatorik in technologische Lösungen bei Taxdoo verantwortet. Daneben verstärken weitere Neuzugänge das RegTech Center.

Beispiel OSS: Regulatorik sorgt für hohe Komplexität im E-Commerce

Nach Einschätzung von Dr. Roger Gothmann, Co-Founder und Co-CEO von Taxdoo, wird die regulatorische Komplexität im E-Commerce in den nächsten Jahren stark zunehmen: „Parallel zum rasanten Wachstum des Onlinehandels tun sich zunehmend Felder auf, die aus Sicht des Gesetzgebers reguliert werden müssen. Allerdings sorgen neue Gesetze oftmals eher für mehr statt weniger Aufwand auf Seiten der E-Commerce-Akteure. Das lässt sich am Beispiel der jüngsten Gesetzesreform deutlich erkennen. Die Abschätzung der Gesetzesfolgen nach heutigen Standards deckt die zunehmende Dynamik im Technologiebereich nicht mehr ab. Gesetze sind somit daher bereits veraltet, wenn sie erlassen werden.”

Aus seiner Sicht werde der zum 1. Juli eingeführte One-Stop-Shop dem modernen E-Commerce nicht gerecht und schafft unnötige Komplexität – etwa indem Händler, die auf moderne grenzüberschreitende Logistikstrukturen setzen, nur einen Bruchteil ihrer Transaktionen über den OSS melden können.

„Das tiefe Durchdringen, Antizipieren und auch Mitgestalten von regulatorischen Anforderungen und ihren technologischen Auswirkungen im E-Commerce wird immer wichtiger, um einen reibungslosen Onlinehandel sicherzustellen. Diesen Aufgaben stellen wir uns mit unserem RegTech Center“, sagt Gothmann.

Ziel sei es, allen Akteuren im E-Commerce ein Rundum-Sorglos-Paket zu bieten, damit diese stets rechtskonform handeln können. „Wir freuen uns, dass Anna-Katharina Heidbüchel als führende  Expertin an der Schnittstelle Steuern und Technologie  den Auf- und Ausbau des RegTech Centers gestalten und vorantreiben wird. Wir haben dabei sehr bewusst auf eine neue Generation von Steuerrechtlern gesetzt, denn Innovationen entstehen nicht dort, wo man noch vom Status Quo profitiert“, erklärt Gothmann.

„Das Taxdoo RegTech Center vereint regulatorische und technologische Expertise auf höchstem Niveau. Damit bauen wir Taxdoo weiter zur Compliance-Plattform für die digitale Wirtschaft aus“, erklärt Anna-Katharina Heidbüchel. Neben Marktplätzen, Onlinehändlern, Steuerkanzleien und Shopbetreibern sieht Heidbüchel auch die Finanzverwaltung als Profiteur: „Wir können der Finanzverwaltung mithilfe unserer Technologie dazu verhelfen, Steueraufkommen zu sichern und dadurch für mehr Steuergerechtigkeit zu sorgen.“

Aufgrund fehlender technischer Kontrollmöglichkeiten entgingen den Verwaltungen in Deutschland jährlich hunderte Millionen Euro an Umsatzsteuereinnahmen, schätzt Heidbüchel.

Ausbau des RegTech Centers durch weitere Steuerexperten

Aus Sicht von Anna-Katharina Heidbüchel bietet die Schnittstelle von Regulatorik und Technologie für Steuerberater ganz neue Einsatzmöglichkeiten und berufliche Perspektiven. „Die technologischen Entwicklungen werden das Feld der klassischen Steuerberatung in den nächsten Jahren massiv verändern. Schon heute zeigt sich, dass die Verbindung zu Technologie die Attraktivität als Arbeitgeber deutlich erhöht“, sagt Heidbüchel.

Das zeige sich etwa daran, dass Taxdoo gerade für Berater aus „Big-Four“-Gesellschaften zunehmend attraktiv ist.

Mit Carolin Schmidt und Patrick Schulz sind im September zwei weitere Steuerexperten mit einem Technologiehintergrund zum Team des neu geschaffenen RegTech Centers gestoßen. „Für mich ist die Verschmelzung von Steuerrecht und Technologie die Basis für die Steuerabwicklung in der Zukunft“, sagt Carolin Schmidt. „Die Automatisierung von repetitiven Aufgaben ermöglicht der Steuerfunktion einen stärkeren Fokus auf wissensintensive Tätigkeiten“, ergänzt Schmidt.

Aus Sicht von Patrick Schulz erschweren die zunehmenden Registrierungs- und Meldepflichten sowohl Mandanten als auch Steuerberatern, ihre Pflichten fristgerecht und ordnungsgemäß einzuhalten. „Taxdoo adressiert genau dieses Thema durch die Verbindung von steuerlicher Expertise und Technologie“, sagt Schulz.